Themen dieses Kurses

  • Bonität



    Das Thema „Bonität" gewinnt seit der Finanzkrise 2008 für kleine und mittlere Unternehmen stark an Bedeutung. Im Kurs Bonität stellen wir Ihnen die wichtigsten Grundlagen, Fakten und Handlungsalternativen vor. Erfahren Sie hier die wichtigsten Tipps für die Praxis.



    Das Kapitel im Überblick



    1. Bonität von Unternehmen
    2. Bonität prüfen und berechnen
    3. Bonität verbessern

    Die Kreditfinanzierung ist für Unternehmen, gerade aus dem Mittelstand, merklich schwieriger geworden. Sorge bereitet den Unternehmen, dass die Banken ihre Kreditkonditionen verteuern und ihre Bonitätsanforderungen zum Teil erheblich verschärft haben, um ihre eigene Kapitalposition zu stärken.

    Zudem wird der Kreditvergabeprozess oft als undurchsichtig oder schwer verständlich erlebt. Doch nur wer weiß, wie Banken mittelständische Unternehmen bewerten, kann zusätzliches Kapital zu günstigen Konditionen einwerben.

    Dieses Wissen vermitteln wir Ihnen kostenfrei in unserem Schulungstool „Bonität".



    1. Bonität von Unternehmen



    Die Bonität gibt Auskunft über die Fähigkeit eines Unternehmens, seinen Zahlungsverpflichtungen aus Schulden vollständig und termingerecht nachkommen zu können. Banken prüfen die Bonität von Unternehmen in Ratingverfahren und erhalten so eine Bonitätsaussage in Form einer Rating-Note, die anzeigt, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Kunden ihre Kredite zurückzahlen werden.

    Um zu verstehen, wie die Bonität das Rating beeinflusst und sich damit schlussendlich auf den Zinssatz auswirkt, sind zunächst grundlegende Fragen zu den Kapitalstrukturen und der Bilanzierung im Unternehmen zu klären. Die Erklärungen zu diesen Punkten finden Sie in unserem Online-Tool.



    3. Bonität prüfen und berechnen



    Finanzinstitute prüfen vor Vergabe von Krediten in ihren jeweiligen Ratingverfahren sehr genau die Bonität des Kreditnehmers. Grundlage der Bonitätsprüfung sind neben den rechtlichen Verhältnissen vor allem die wirtschaftlichen Fakten des Kreditnehmers.

    Basis für die Überprüfung der Bonität sind dabei zum einen qualitative Kriterien wie Unternehmensstrategie oder Mitarbeiterqualifikation im Strukturrating. Im Finanzrating werden dann quantitative Kriterien wie Eigenkapitalquote, Cashflow oder Rentabilität bewertet. Die Auswahl und Gewichtung der einfließende Punkte wird dabei durch die beurteilende Bank vorgenommen. Deshalb kann ein Unternehmen bei unterschiedlichen Kreditinstituten unterschiedliche Beurteilungen erhalten, was sich direkt auf die Kreditkonditionen auswirkt

    Genauere Informationen zu den angesprochenen Punkten erhalten Sie in unserem kostenfreien E-Learning Tool.



    3. Bonität verbessern



    Durch eine unvorteilhafte Beurteilung im Rating steigen die Kreditkosten mittelständischer Betriebe. Diese Kosten sind unnötig.

    Sie wollen diese Kapitalkosten senken indem Sie ihre Bonität verbessern? In unserem Onlinetool haben wir folgende Inhalte zur Verfügung gestellt:

    • Die Funktionsweise der Finanzanalyse.
    • Verfahren und Prozesse des Finanzratings
    • Ratingsysteme in der Praxis
    • Gestaltungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Bonität (z.B. Einflussmöglichkeiten auf das Finanzrating, Planungsverfahren und die Einführung eines Treasurymanagements)

    Ein gutes Rating verbilligt nicht nur die bisherigen Kreditkosten, es eröffnet Ihnen zusätzliche Wachstumschancen. Ihr Zugang zu weiteren Kapitalquellen verbessert sich.



    Hier geht es zum Schulungstool "Bonität".