Themen dieses Kurses

  • Cash Management & Liquiditätsplanung



    In den vorherigen Kapiteln haben Sie gesehen, wie Sie alle Zahlungsströme Ihres Unternehmens erfassen und auswerten können. Im Folgenden beschäftigen wir uns mit der Liquiditätsplanung sowie strukturellen Maßnahmen zur Liquiditätssicherung.



    Das Kapitel im Überblick



    1. Cash Management
    2. Langfristige Planung von Investitionen
    3. Finanzpläne
    4. Liquiditätspläne



    1. Cash Management



    Ihr Unternehmen befindet sich einem Spannungsfeld zwischen Liquiditätssicherung und Rentabilitätsteigerung.
    Einerseits ist es überlebensnotwendig, die Liquidität Ihres Unternehmens zu gewährleisten, d. h. alle Zahlungsansprüche zu befrieden. Sicherstellen können Sie dies, indem Sie auf Ihrem Firmenkonto ein sehr hohes Guthaben halten.
    Gleichzeitig gilt es jedoch auch die Rentabilität Ihrer Unternehmung nicht außer Acht zu lassen.
    Ein hohes Guthaben, welches unverzinst auf Ihrem Firmenkonto liegt, vermindert Ihre Rentabilität.

    Aber woher wissen Sie, wie viel Guthaben Sie auf Ihrem Konto halten sollten?
    Und wie konkret verbessern Sie ihre Liquidität?



    2. Langfristige Planung von Investitionen



    Damit Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt, investieren Sie in neue Maschinen und in die Geschäftsausstattung.
    Zudem müssen Sie veraltete Produktionsmittel ersetzen.
    Ohne Investitionen wird das eingesetzte Geld nach und nach aus dem Betrieb gezogen. Man nennt diesen Vorgang „Desinvestition".
    Anlagen altern, Sie verlieren Marktanteile, Ihr Unternehmen schrumpft.
    Um dies zu vermeiden sollten sie kontinuierlich investieren.

    Aber Investitionen haben einen großen Einfluss auf Ihre Liquiditätssituation. Daher sollten Sie vor allem größere Investitionen gut planen. Hierfür ist es besonders wichtig drei Fragen zu beantworten.

    Wie viel sollen Sie investieren?
    Wie lohnenswert ist eine Investition?
    Und wie soll diese Investition finanziert werden?



    3. Finanzpläne



    Um den Überblick nicht zu verlieren und unter Umständen plötzlich Schwierigkeiten mit einer anstehenden Zahlung zu haben ist es unabdingbar die Liquidität ihres Unternehmens zu planen.
    Ein geeignetes Mittel ist die Erstellung von Finanzplänen. Mit der Betrachtung alle Mittelzu-/ und abflüsse eines bestimmten Zeitraumes setzt sich der Finanzplan zum Ziel ihre Liquidität zu jedem Zeitpunkt möglichst exakt vorher zu sagen.
    Unzureichende Liquiditätsversorgung soll damit verhindert werden.
    Eine ausführliche Planung vereinfacht darüber hinaus den Zugang zu Bankkrediten und kann das eigene Rating verbessern.

    Wie Sie konkret einen Finanzplan erstellen können zeigen wir Ihnen in dem Schulungstool Liquidität in dem Kapitel Finanzpläne.



    4. Liquiditätspläne



    Finanzpläne sind wie Landkarten und Navigationswerkzeuge für Matrosen: Sie helfen Ihnen langfristig auf der richtigen Spur zu bleiben und Ihre Ziele nicht zu verfehlen.
    Auf hoher See muss aber nicht nur der Kurs gehalten werden. Manchmal ist es auch nötig, Eisberge oder gefährliche Klippen mit Hilfe eines Steuerruders zu umschiffen.
    Ein solches Steuerruder brauchen Unternehmen auch. Ihr Steuerruder sind Ihre Liquiditätspläne.

    Aber worin unterscheiden sich Liquiditäts- von Finanzplänen?
    Wie stellt man einen Liquiditätsplan auf?
    Und wie betreibt man konkret Liquiditätsmanagement?

    Diese und noch weitere Fragen beantworten wir Ihnen in unserem E-Learning Tool im Kapitel 3 „Liquidität sichern".



    Hier geht es zum Schulungstool "Liquidität".