Themen dieses Kurses

  • Unternehmensfinanzierung



    Neue Rahmenbedingungen und Trends verändern das Finanzierungsverhalten des Mittelstands, auch die Rolle der Banken und die Kreditvergabepraxis ist in stetem Wandel. In unserem kostenfreien E-Learning stellen wir Ihnen die wichtigsten Fakten und Hintergrundwissen zu den Grundlagen der Unternehmensfinanzierung und Möglichkeiten für die Unternehmensfinanzierung im Mittelstand vor.



    Das Kapitel im Überblick



    1. Grundlagen der Finanzierung
    2. Kredite zur Unternehmensfinanzierung
    3. Alternative Finanzierungsformen

    Das Rating ist ein Thema, dem sich in Zukunft kein Unternehmen mehr entziehen kann. Eigenkapitalausstattung, Finanzierungsmix und Kommunikation den externen Partnern gegenüber spielen in diesem Zusammenhang eine herausragende Rolle.
    In unserem Kurs erhalten Sie zunächst Einblick in die Grundlagen der Finanzierung. Sie können für sich die Frage beantworten, wie sich Ihr eigenes Unternehmen aus Sicht der Bilanzierung und Bilanzanalyse darstellt.

    Im Anschluss steht der Kreditvergabeprozess, häufig als undurchsichtig und schwer verständlich empfunden, im Mittelpunkt. Welche Kredite gibt es und wie lässt sich die Kommunikation mit der Bank am besten - vor allen Dingen auf Augenhöhe - gestalten.

    Abgesehen vom klassischen Bankkredit stehen Alternativen für die Unternehmensfinanzierung im Mittelstand zur Verfügung, das sogenannte Mezzaninekapital. Auch hierzu finden Sie ein eigenes Kapitel.



    1. Grundlagen der Finanzierung



    Die Bonität, d.h. wie kreditwürdig ein Unternehmen ist, bemisst sich zu großen Teilen aus Kennzahlen, die aus den Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen der Vorjahre gewonnen werden.
    Es ist daher sehr wichtig das eigene Unternehmen aus Sicht von Bilanzierung und Bilanzanalyse zu betrachten:

    • Wie gut ist die Finanzierung meines Unternehmens strukturiert?
    • Wie groß sind die Eigenkapitalpolster, die auch schwierige Zeiten abfedern können?
    • Was kostet welche Finanzierungsmöglichkeit? Gibt es Optimierungspotenzial?

    Im Rauschen des Tagesgeschäfts kommen solche Fragestellungen schnell unter die Räder. Führen Sie sich die wichtigsten Fakten (nochmals) vor Augen.



    2. Kredite zur Unternehmensfinanzierung



    Die häufigste Form von Fremdkapitalfinanzierung im deutschen Mittelstand ist der klassische Bankkredit.

    Besonders die Wahl der richtigen Finanzierungsalternative ist wichtig. So sollten langfristige Investitionen in Gebäude oder Maschinen gemäß Ihrem Verbleib im Unternehmen finanziert werden. Erwarten Sie beispielsweise eine Produktionsstraße sieben Jahre nutzen zu können, so empfiehlt sich ein Investitionskredit mit einer Laufzeit von sieben Jahren.
    Bei der Zwischenfinanzierung von Aufträgen kann es auch genügen eine Betriebsmittellinie auf Ihrem Kontokorrentkonto einrichten zu lassen.

    Wir erklären Ihnen, wie Geschäftsbanken Zinssätze berechnen und auf welche Kriterien Sie achten sollen, wenn Sie verschiedene Angebote vergleichen möchten.

    In unserem Tool stellen wir Ihnen kostenlos die nötigen Hintergründe und Praxistipps für ein erfolgreiches Bankgespräch zur Verfügung.



    3. Alternative Finanzierungsformen



    Neben den Finanzierungsformen Eigen- und Fremdkapital gibt es noch eine weitere Möglichkeit: Das Mezzaninekapital.

    Mezzaninekapital ist eine Mischung, es kann Merkmale von Eigen- und auch Fremdfinanzierung aufweisen. Mögliche Formen sind zum Beispiel:

    • Genussscheine
    • Stille Beteiligungen
    • Nachrangdarlehen
    • Patriarische Darlehen

    Je nach Unternehmenssituation ist es lohnenswert sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. In unserer Lernsoftware stellen wir Ihnen die Grundlagen und wichtigsten Fakten zur Verfügung.



    Hier geht es zum Schulungstool "Bonität".